Fußballverband Niederrhein e.V.
Kreis 8 - Kleve - Geldern

SVS-Nachwuchs im Pokalhimmel angekommen

Gestern Abend wurde in Kevelaer auf der Sportanlage bei Scholten der Primo-Giro-Cup der A-, B- und C-Junioren entschieden.

30.05.2015


VON SABRINA PETERS UND REINHARD PÖSEL (Rheinische Post)

Auf der Sportanlage Scholten an der Twistedener Straße in Kevelaer herrschte gestern Abend bei angenehmen äußeren Bedingungen Pokal-Großkampftag. Die Nachwuchsfußballer der A-, B- und C-Junioren ermittelten ihre diesjährigen Gewinner im Prima-GiroCup. 

PrimaGiroCup-Sieger der C-Junioren: VfB Alemannia Pfalzdorf
PrimaGiroCup-Sieger der C-Junioren: VfB Alemannia Pfalzdorf ©Markus van Offern

C-Junioren: SV Straelen II – VfB Alemannia Pfalzdorf 0:2 (0:0).

Der Jubel bei den Pfalzdorfer Nacuwuchskickern kannte nach dem Schlusspfiff keine Grenzen. Mit Wasser bewaffnet stürmten die Spieler auf ihre Trainer Johannes Blenckers und Tristan Stapelfeldt zu und besiegelten den Triumph im Endspiel des C-Junioren-Kreispokals mit einer Wasserdusche. Aber auch die Verlierer verließen mit einem Lächeln das Feld. Dabei hätten sie in der ersten Hälfte das Ruder an sich reißen können. Der Straelener Lucas Dasdach vergab innerhalb kürzester Zeit drei gute Torchancen. Einmal parierte Pfalzdorfs Torhüter Niklas Weeren, die beiden anderen Male verfehlte der Schütze das Ziel knapp. „Eine dieser Möglichkeiten hätten wir nutzen müssen“, sagte Straelens Trainerin Petra Hauser, die dem vergebenen Führungstreffer nachtrauerte. Stattdessen kamen noch vor der Pause die Alemannen besser ins Spiel und verzeichneten fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff die erste gute Tormöglichkeit. Dank einer Umstellung in der Pause fanden die Blau-Weißen auch besser in die zweite Hälfte. Nur rund zehn Minuten nach dem Seitenwechsel gingen sie folglich verdientermaßen in Führung: Eine lange Zugabe auf Jon Niklas Schäfer wollte Max Schellenbach zum Straelener Torhüter Gerome Hortz klären, doch der Pass geriet zu kurz, und Schäfer konnte ihn zum 1:0 nutzen. Eine Viertelstunde später bereitete Schäfer den nächsten Pfalzdorfer Treffer vor, den Luca Kanders schließlich vollendete. „Danach war nichts mehr für uns drin“, erklärte Hauser, während sich das blau-weiße Trainergespann feiern ließ. „Das Team hat die Tore abgebrüht gemacht und dann die Uhr nur noch sauber herunter gespielt“, fanden die Alemannen-Verantwortlichen.

PrimaGiroCup-Sieger der B-Junioren: SV Straelen
PrimaGiroCup-Sieger der B-Junioren: SV Straelen ©Markus van Offern

B-Junioren: Sportfreunde Broekhuysen – SV Straelen 0:3 (0:1).

Das Endspiel um den B-Junioren-Kreispokal verlief zunächst recht einseitig. Die Straelener dominierten die meiste Zeit der Partie und besaßen in der Anfangsphase auch die hochkarätigeren Torchancen. So kam Klaas Gerlitzki nach einem Standard in Minute 13 an den Ball, vergab aber die sehenswerte Torchance für Grün-Gelb. Sieben Minuten spä- ter sendete auch Broekhuysen den ersten Torschuss ab. Lukas Eickhoffs Schuss verfehlte das SVS Gehäuse jedoch. Für die ersten größeren Furore sorgten ebenfalls kurze Zeit später die Sportfreunde: Fast wie aus dem Nichts ließ Thomas Paes seine Mitspieler kurzzeitig jubeln, doch Schiedsrichter Fabian Daniels erkannte auf Abseits und gab den Treffer nicht. Auf der anderen Seite machten es die SVS-Akteure besser: Max Heuvens brachte seine Farben Mitte der ersten Hälfte in Front. Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Yannis Weyers sogar zum 2:0. Rund fünf Minuten vor dem Spielende machte der eingewechselte Soufian Zarouali mit dem späteren 3:0-Endstand den Sack für die Jungs von der Rö- merstraße zu. Beide Trainer waren sich am Ende einig, dass der Pokalsieg des SV Straelen verdient war. „Es war ein deutlicher Erfolg. Wir hatten mehr Spielanteile und haben das Spiel dominiert, hätten sogar fünf oder sechs Tore machen müssen“, erkannte SVS-Coach Bernd Janshen. Broekhuysener Trainer Rainer Schmitz war dennoch stolz auf seine Truppe. „Wir mussten krankheitsbedingt drei Stammspieler ersetzen. Das konnten wir einfach nicht kompensieren“, sagte Schmitz. Für die vorhandenen Möglichkeiten sei das Spiel in Ordnung gewesen.

PrimaGiroCup-Sieger der A-Junioren: SV Viktoria Goch
PrimaGiroCup-Sieger der A-Junioren: SV Viktoria Goch ©Markus van Offern

A-Junioren: Viktoria Goch – JSG Erfgen/Warbeyen 4:2 (2:1).

Im Finale der A-Junioren, das wie die beiden anderen Endspiele auch von der Volksbank an der Niers unterstützt wurde, schenkten sich beide Mannschaften nichts und boten den bis zu 100 Zuschauern eine spannende Partie mit wechselnden Führungen. Zunächst brachte Jannik Werner die Spielgemeinschaft bestehend aus Erfgen und Warbeyen in Führung, welche die Gocher nur fünf Minuten später dank eines berechtigten Elfmeters, den Justin Görtz sicher verwandelte, egalisierten. Elf Minuten vor dem Halbzeitpfiff drehte die Viktoria die Partie gänzlich, wenn gleich beide Mannschaften im Spielverlauf Chancen liegen ließen. So war es auch absehbar, dass die Spielgemeinschaft durch Felix Witzke kurz nach Wiederbeginn ausglich. Etwas mehr Spielanteile hatten von nun an aber doch die Rot-Schwarzen. Thomas Langenberg erzielte schon kurze Zeit später wieder die erneute Gocher Führung. Das wohl entscheidende 4:2 ließ aber auf sich warten. Jan Peters lief in Minute 70 alleine aufs Tor zu, schoss aber knapp vorbei. Eine ähnliche Szene nutzte dagegen sein Mannschaftskollege Jakub Rogozinski eine Viertelstunde vor dem Spielende zum 4:2, dem die Spielgemeinschaft danach nicht mehr viel entgegenzusetzen hatte. Die Freude bei der Viktoria war nach dem Schlusspfiff aber nicht nur wegen des Pokals grenzenlos. Noch vor der Übergabe musste der Schnurrbart von Martin Möller dran glauben, den er schon seit 35 Jahren trug. Bei der Mannschaftsfahrt über Pfingsten hatten die Spieler nämlich mit ihm ausgemacht, dass sie ihn im Falle des Pokalgewinns abrasieren dürfen. Und das taten sie dann auch mit großem Vergnügen. Mit dem Spiel war ihr Trainer Ralf Thielen nicht ganz zufrieden. „Man hat ihnen die Müdigkeit von der Fahrt schon angemerkt, aber sie haben gekämpft und verdient gewonnen“, meinte er. Sein Gegenüber, SG-Coach Rainer Nellessen, fand die Partie von beiden Mannschaften nicht sonderlich stark. „Es gab wenig gut herausgespielte Chancen und viele unnötige Fehler“, sagte er. Die Gegentore seien zu einem großen Teil unglücklich gefallen.

Hier finden Sie ein Video des Pokalsiegers.

Bilder von Markus van Offern

Bilder von Dirk Bimbach

Bilder von Katrin Lamers